Mobile Lösungen

Uns ist klar, dass das Hochwasserschutzkonzept der landesweiten Versickerung nicht auf hannoverschem Gebiet realisiert werden kann. Umsetzen lässt es sich nur in einem vom Landesministerium für Umwelt koordinierten und unterstützten Projekt. Daher müssen mobile Lösungen im  Vordergrund stehen. Sie sind im allgemeinen

– flexibler hinsichtlich Hochwasserlagen über einem bis dato berechneten HQ100
– umweltschonenender im Hinblick auf die Eingriffe in den Baumbestand
– ästhetischer durch nur temporäre Verwallung
– kostengünstiger in der Summe von Anschaffung und Unterhalt als die rund 20 Mio. €, die die Stadt für die Gesamtmaßnahme ohne die Aufweitung der Benno-Ohnesorg-Brücke ausgeben will.

Wir zeigen hier beispielhaft zwei Möglichkeiten, die in der Praxis erbrobt sind:

Mobile Elemente: http://www.hochwasserschutz-regensburg.de/mobile-elemente

Beaver System: http://www.mci-marketing.ch/technical/d_beaver.pdf

Leider verschließt sich die Verwaltung jeglicher Diskussion über derartige Alternativen. Der Grund mag darin liegen, dass dies relativ neue Möglichkeiten zum Schutz vor den Auswirkungen eines Hochwassers sind. Die Pläne der Stadt resultieren jedoch aus den Jahren 2003 bis 2008!